28. Februar 2018

Eine Bemerkung zu Beginn: Durch die Bezeichnung der Initiative kann der Eindruck entstehen, durch die Aufhebung des Beschlusses von 1935, der zur Amtsenthebung aus dem Vorstand der Allgemeinen Anthroposophischen Gesellschaft führte und der zur Folge hatte, dass diese beiden zentralen Persönlichkeiten im Zusammenhang mit der Gesellschaft die ihnen von Rudolf Steiner übertragenen Aufgaben nicht mehr erfüllen konnten, dass mit der Aufhebung der damaligen Beschlüsse die Rehabilitierung dieser beiden Persönlichkeiten abgeschlossen sein könnte. Dieser Ansicht muss energisch entgegengetreten werden, denn die Aufhebung des Beschlusses ist allenfalls ein wichtiger und notwendiger Beitrag zur Rehabilitierung, jedoch keinesfalls die Rehabilitierung selber. Die bereits geleisteten bedeutenden Beiträge durch z.B. Ludwig Polzer-Hoditz, Margarete Kirchner-Bockholt, Thomas Meyer, Peter Selg und gewiss insbesondere Emanuel Zeylmans van Emmichoven können kaum hoch genug geschätzt werden, dennoch liegt mit der wirklichen Aufarbeitung noch eine wichtige Aufgabe in der Zukunft vor uns, die gewiss noch Jahre, wenn nicht Jahrzehnte in Anspruch nehmen wird.  Wenn aus der Allgemeinen Anthroposophischen Gesellschaft wirklich noch zukunftsbildende Impulse zur Erneuerung der gesamten Menschheitskultur ausgehen und die aktuell verfolgten Absichten einer Erneuerung wirklich greifen sollen, auch im Hinblick auf eine erhoffte Erneuerung der Impulse der Weihnachtstagung mit der säkularen Wiederkehr in 6 Jahren, so muss diese Aufarbeitung weitergeführt werden und selbstverständlich ist es unentbehrlich, dass auch die anderen Felder der problematischen Entwicklungen und der Krisen in unserer Gesellschaft ins Bewusstsein genommen werden.

Zum aktuellen Stand der Initiative: Inzwischen ist der Antrag zur Aufhebung des Beschlusses veröffentlicht. Dieser Antrag wurde bereits am 31. Oktober 2017 zusammen mit dem Vorstand der Anthroposophischen Gesellschaft in der Schweiz gestellt. Nach intensiven Verhandlungen im Dezember und Januar haben der Vorstand der Allgemeinen Anthroposophischen Gesellschaft, die Goetheanum-Leitung und die Konferenz der Generalsekretäre sich unserem Antrag mit einem Unterstützungsantrag angeschlossen.

Die Initiative hat weltweite Beachtung gefunden. Obwohl wir mit der eigentlich notwendigen Kommunikation überfordert waren und die Möglichkeiten der aktiven Verbreitung bei Weitem nicht ausschöpfen konnten, gibt es inzwischen doch mehr als 1.400 Unterstützer aus aller Welt (Stand 28. Februar 2018). Sehr dankbar sind wir, dass die Übersetzung des Broschürentextes aufgrund engagierter Mitglieder möglich wurde und damit jetzt in folgenden Sprachen verfügbar ist: Deutsch,  Englisch, Niederländisch, Italienisch und Spanisch (zu finden unter www.wegman-vreede.com/wp1/downloads/).

Rechtzeitig zur Generalversammlung wird der erste Band[1] der zweibändigen Rehabilitierungsschrift für Ita Wegman, herausgegeben von Peter Selg, im Verlag des Ita Wegman Instituts erscheinen.

Für die vielfältige Unterstützung und die überwiegend zustimmenden Zuschriften möchten wir uns bedanken. Wir haben versucht, auf die kritischen oder ablehnenden Rückmeldungen, die uns auch erreicht haben, einzugehen, manches Missverständnis konnte so geklärt werden, anderes wird offen geblieben sein. Wir hatten gehofft, weitere Informationen und Hintergründe zu dem Thema veröffentlichen zu können, dies war bisher aus zeitlichen Gründen nur bedingt möglich.

[1] Rudolf Steiner. Briefe und Meditationen für Ita Wegman. Zur Rehabilitierung Ita Wegmans. Band 1. Verlag des Ita Wegman Instituts, ISBN 978-3-906947-10-5